Zum Inhalt springen
 

E-Learnings schneller erstellen dank KI

OpenGraph: KAI – Künstliche Intelligenz in Knowledgeworker Create

Ab sofort unterstützt Sie die optionale Knowledgeworker Artificial Intelligence – kurz KI-KAI – bei der Erstellung hochwertiger Lerninhalte im Learning Content Management System Knowledgeworker Create. 

  • Erwecken Sie neue, bisher nicht realisierbare E‑Learning Projekte zum Leben.
  • Überlassen Sie zeitaufwändige und repetitive Aufgaben der KI.
  • Setzen Sie auf herausragende visuelle Inhalte.
  • Schaffen Sie eine ungeahnte globale Reichweite.
 

Onboarding neuer Mitarbeiter

Ein strategischer Ansatz für HR-Verantwortliche

 
 

Stellen Sie sich vor: Nach einem umfangreichen Rekrutierungsprozess haben Sie endlich den idealen Kandidaten oder die ideale Kandidatin für eine Schlüsselposition in Ihrem Unternehmen gefunden. Die Erleichterung und die Vorfreude sind groß – doch jetzt beginnt die eigentliche Herausforderung. Die Einarbeitung, das Onboarding, steht an, ein entscheidender Prozess, der oft unterschätzt wird. Es geht darum, den neuen Mitarbeiter nicht nur herzlich willkommen zu heißen, sondern ihm auch einen nahtlosen Start zu ermöglichen, der ihn von Anfang an motiviert und produktiv macht. Ein gutes Onboarding macht einen riesigen Unterschied! Es beeinflusst nicht nur, wie schnell sich neue Mitarbeiter zurechtfinden, sondern auch, wie lange sie bleiben. Aber wie schafft man es, dass der Start nicht nur okay, sondern großartig wird?

Erfahren Sie, wie Sie ein effektives und erfolgreiches Onboarding-Programm entwickeln, das neue Mitarbeiter zum einen erfolgreich integriert und zum anderen langfristig an Ihr Unternehmen bindet. So wird Ihr Onboarding nicht nur die neuen Mitarbeiter begeistern, sondern auch Ihrem Unternehmen langfristig nutzen.

 

Onboarding

Definition

Onboarding bezeichnet den Prozess der Einarbeitung und Integration neuer Mitarbeiter in ein Unternehmen. Dabei geht Onboarding weit über die bloße Orientierung hinaus und umfasst alles von der ersten Kontaktaufnahme noch vor dem ersten Arbeitstag bis hin zur vollständigen Eingliederung in die Unternehmenskultur und Arbeitsabläufe. Und es erscheint logisch, dass sich ein gutes Onboarding auf die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung und auf die Produktivität und Leistungsfähigkeit auswirkt, denn wer sich von Anfang an gut abgeholt fühlt, der bringt sich ein und fühlt sich wertgeschätzt.

 

Vorteile eines guten Onboarding

  • Schnellere Einarbeitung: Neue Mitarbeiter werden schneller produktiv, da sie durch gezielte Einarbeitungsmaßnahmen effizient unterstützt werden.
  • Höhere Mitarbeiterbindung: Ein positives Erlebnis im Onboarding stärkt die Bindung zum Unternehmen und verringert die Fluktuation.
  • Verbesserte Arbeitsmoral: Gutes Onboarding zeigt neuen Mitarbeitern, dass sie wertgeschätzt werden, was die Arbeitsmoral und das Engagement erhöht.
  • Reduzierung von Unsicherheiten: Ein klar strukturierter Onboarding-Prozess hilft, Ängste und Unsicherheiten bei neuen Mitarbeitern zu minimieren.
  • Stärkung der Unternehmenskultur: Onboarding vermittelt wichtige Aspekte der Unternehmenskultur und fördert ein tiefgreifendes Verständnis und die Integration in diese Kultur.
  • Klare Kommunikation von Erwartungen: Durch Onboarding werden die Erwartungen an die neue Rolle klar kommuniziert, was Missverständnisse und Fehler reduziert.
  • Verbesserung der Teamdynamik: Ein effektives Onboarding fördert das Kennenlernen und die Integration in bestehende Teams, was die Zusammenarbeit und Teamdynamik verbessert.
  • Langfristige Leistungssteigerung: Gut eingearbeitete Mitarbeiter zeigen langfristig eine höhere Leistung, da sie von Beginn an richtig unterstützt werden.
  • Senkung der Einarbeitungskosten: Effizientes Onboarding reduziert die Kosten, die durch langsames Hochfahren der Produktivität und mögliche Fehler in der Anfangsphase entstehen können.
  • Förderung von Innovation und Kreativität: Neue Mitarbeiter, die sich unterstützt und integriert fühlen, bringen eher neue Ideen und Perspektiven in das Unternehmen ein.
 

Anleitung für gutes Onboarding

Schritt für Schritt

 
Onboarding in 7 Schritten visualisiert
 

Bedarfsermittlung und Zieldefinition

Schritt 1 im Onboarding

Der erste Schritt in einem effektiven Onboarding-Prozess ist die sorgfältige Bedarfsermittlung und die klare Definition der Ziele. Dabei werden meist mehrere Ziele verfolgt, die darauf abzielen, neue Mitarbeiter effektiv in das Unternehmen zu integrieren und langfristig an das Unternehmen zu binden. Bevor Sie jedoch mit den Zielen beginnen, ist es wichtig, die spezifischen Anforderungen und Erwartungen an den neuen Mitarbeiter in seiner Rolle genau zu verstehen. Sprechen Sie hierzu mit den zukünftigen Teamleitern und direkten Vorgesetzten. Nun haben Sie ein genaues Anforderungsprofil vorliegen und wissen, welche Fähigkeiten oder Kenntnisse der neue Mitarbeiter möglicherweise noch erwerben muss, um seine Rolle effektiv auszufüllen. Damit wissen Sie, welche fachliche Inhalte ins Onboarding gehören. 

Jetzt können Sie klare Ziele für das Onboarding festlegen. Definieren Sie klare, messbare Ziele für das Onboarding-Programm. Diese könnten sich auf die Zeit bis zur vollen Produktivität des neuen Mitarbeiters, die Mitarbeiterzufriedenheit oder die Fluktuationsrate in den ersten Monaten beziehen. Stellen Sie sicher, dass die Ziele des Onboarding-Prozesses mit den übergeordneten Zielen und der Strategie des Unternehmens übereinstimmen. Dies gewährleistet, dass der Onboarding-Prozess zur Erreichung der Unternehmensziele beiträgt.

 

Allgemeine Ziele im Onboarding

Schnelle Integration in das Team und das Unternehmen

Ziel ist es, dass sich neue Mitarbeiter schnell zugehörig fühlen und verstehen, wie sie effektiv mit ihren Teams und innerhalb der Unternehmensstrukturen arbeiten können.

Verständnis der Unternehmenskultur und -werte

Neue Mitarbeiter sollten die Kultur, die Werte und die Erwartungen des Unternehmens kennenlernen und verstehen, wie diese ihre tägliche Arbeit und ihre Entscheidungsfindung beeinflussen.

Steigerung der Produktivität

Der Onboarding-Prozess sollte darauf abzielen, neue Mitarbeiter so schnell wie möglich produktiv zu machen, indem er ihnen die notwendigen Werkzeuge, Ressourcen und Kenntnisse vermittelt.

Förderung der Mitarbeiterbindung

Durch ein positives Onboarding-Erlebnis sollen neue Mitarbeiter eine stärkere Bindung zum Unternehmen aufbauen, was zu einer geringeren Fluktuation und einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit führt.

Klare Kommunikation von Rollen und Erwartungen

Es ist entscheidend, dass neue Mitarbeiter genau verstehen, was ihre spezifischen Rollen und Verantwortlichkeiten sind, und welche Erwartungen das Unternehmen an sie hat, um Unsicherheiten zu minimieren und ihre Leistung zu optimieren.

Minimierung von Einarbeitungskosten

Ein effektives Onboarding reduziert nicht nur die Zeit, die benötigt wird, um neue Mitarbeiter vollständig produktiv zu machen, sondern senkt auch die Kosten, die mit einer langwierigen Einarbeitung verbunden sind.

 

Spezifische Ziele im Onboarding am Beispiel eines neues Vertriebsmitarbeiters

Schnelle Erreichung der vollen Produktivität

Ziel ist es, den neuen Vertriebsmitarbeiter so schnell wie möglich zur vollen Produktivität zu führen. Innerhalb der ersten 90 Tage sollte der Mitarbeiter in der Lage sein, selbstständig Verkaufsgespräche zu führen und Abschlüsse zu tätigen.

Gründliche Kenntnis der Produkt- und Servicepalette

Der neue Mitarbeiter soll eine umfassende Kenntnis aller Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens erlangen. Dies beinhaltet das Verständnis der Hauptmerkmale, Vorteile und potenziellen Anwendungen, um Kundenanfragen effektiv beantworten und Lösungen maßgeschneidert anbieten zu können.

Effektive Nutzung des CRM-Systems

Der Mitarbeiter soll in der Lage sein, das Customer Relationship Management (CRM)-System des Unternehmens effektiv zu nutzen. Dies umfasst das Eintragen neuer Leads, das Aktualisieren von Kundeninformationen, das Verfolgen von Verkaufschancen und das Erstellen von Berichten.

Aufbau starker interner und externer Netzwerke

Ein weiteres Ziel ist der Aufbau und die Pflege starker Beziehungen sowohl innerhalb des Teams und des Unternehmens als auch mit externen Partnern und Kunden. Networking-Fähigkeiten sind essentiell, um langfristige Kundenbeziehungen zu entwickeln und zu fördern.

Verständnis und Einhaltung der Verkaufsstrategien und -richtlinien

Der neue Vertriebsmitarbeiter muss die Verkaufsstrategien des Unternehmens sowie alle relevanten Verkaufsrichtlinien und -verfahren verstehen und befolgen. Dazu gehört auch das Verständnis für ethische Richtlinien und Compliance-Anforderungen, die im Verkaufsprozess eingehalten werden müssen.

Erreichen der ersten Verkaufsziele und Meilensteine

Ziel des Onboardings ist es, dass der neue Vertriebsmitarbeiter innerhalb der ersten drei Monate folgende Verkaufsziele erreicht: Er hat mindestens zehn neue Kunden akquiriert und eine Verkaufsquote von 75.000 Euro erreicht. 

 

Beziehen Sie bei der Zielfindung unbedingt die Stakeholder aus verschiedenen Bereichen Ihres Unternehmens ein, denn diese bringen unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen mit. Das hilft Ihnen dabei, ein umfassenderes und effektiveres Onboarding zu entwickeln. Zudem können durch die Beteiligung der Stakeholder Erwartungen an den Onboarding-Prozess auf allen Ebenen des Unternehmens klar kommuniziert und abgestimmt werden. Und ganz nebenbei: Stakeholder, die in den Entwicklungsprozess einbezogen werden, fühlen sich in der Regel stärker für den Erfolg des Onboardings verantwortlich. Ihre aktive Beteiligung kann dann dazu beitragen, das Engagement und die Unterstützung für das Onboarding über verschiedene Bereiche des Unternehmens hinweg zu erhöhen.

 

Strukturierung des Onboardings

Schritt 2 im Onboarding

Ein gutes Onboarding neuer Mitarbeiter ist in verschiedene Phasen aufgeteilt. Das stellt sicher, dass neue Mitarbeiter systematisch und effektiv in Ihr Unternehmen integriert werden. Typischerweise könnte dies folgendermaßen aussehen:

 

Preboarding

Erster Tag

Erste Woche

Erste 90 Tage

 

Preboarding

Die Pre-Onboarding-Phase ist ein kritischer Teil des Onboarding-Prozesses, der darauf abzielt, neuen Mitarbeitern einen positiven Start zu ermöglichen, noch bevor sie offiziell ihre Tätigkeit aufnehmen. Hier sind fünf wichtige Aufgaben, die während dieser Phase erledigt werden sollten:

Willkommensschreiben und Informationspaket versenden
Senden Sie dem neuen Mitarbeiter ein Willkommensschreiben, das seine Einstellung bestätigt und einen herzlichen Empfang bietet. Ergänzen Sie dieses Schreiben durch ein Informationspaket, das Einzelheiten zum ersten Arbeitstag, eine Agenda für die Einarbeitungszeit, Unternehmensrichtlinien und möglicherweise einen Leitfaden zur Unternehmenskultur enthält.

Arbeitsmaterialien und Zugänge bereitstellen
Stellen Sie sicher, dass alle notwendigen Arbeitsmaterialien wie Laptop, Mobiltelefon und sonstige technische Ausrüstung vorbereitet und einsatzbereit sind. Richten Sie außerdem alle benötigten Zugänge zu internen Systemen, E-Mail-Konten und Softwarelizenzen ein.

Einführung in das Team ankündigen
Informieren Sie das Team über den Neuzugang, geben Sie grundlegende Informationen über die Rolle des neuen Mitarbeiters und den geplanten Starttermin. Dies hilft, das Team auf die Ankunft des neuen Kollegen vorzubereiten und fördert eine einladende Atmosphäre.

Ansprechpartner zuweisen
Weisen Sie dem neuen Mitarbeiter einen Ansprechpartner oder Buddy zu, der ihm während der ersten Wochen zur Seite steht. Dieser Ansprechpartner kann Fragen klären, Unterstützung bieten und als erster sozialer Kontakt im Unternehmen dienen.

Vorbereitung des Arbeitsplatzes
Organisieren Sie den Arbeitsplatz des neuen Mitarbeiters, einschließlich Schreibtisch, Stuhl und anderer notwendiger Büroausstattung. Eine gut vorbereitete Arbeitsumgebung vermittelt Wertschätzung und trägt dazu bei, dass sich der Mitarbeiter vom ersten Tag an wohlfühlt.

Diese Schritte im Pre-Onboarding tragen dazu bei, Unsicherheiten zu minimieren, die Integration zu erleichtern und eine positive Erfahrung zu gewährleisten, die die Grundlage für eine erfolgreiche langfristige Beziehung zwischen dem Mitarbeiter und dem Unternehmen bildet.

 

Erster Tag

Der erste Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters ist entscheidend für dessen ersten Eindruck vom Unternehmen und kann maßgeblich zu seiner weiteren Motivation und Bindung an das Unternehmen beitragen. Hier sind fünf wesentliche Aufgaben, die am ersten Tag erledigt werden sollten:

Persönliche Begrüßung
Stellen Sie sicher, dass der neue Mitarbeiter von seinem Vorgesetzten oder einem Mitglied des HR-Teams persönlich empfangen wird. Eine herzliche Begrüßung schafft eine positive Atmosphäre und zeigt, dass das Unternehmen den neuen Mitarbeiter wertschätzt.

Orientierungsveranstaltung
Führen Sie eine Orientierungsveranstaltung durch, die dem neuen Mitarbeiter einen Überblick über das Unternehmen gibt. Präsentieren Sie wichtige Informationen wie Unternehmensgeschichte, Mission, Vision, Unternehmenswerte sowie wichtige Unternehmensrichtlinien und -verfahren.

Rundgang durch das Unternehmen
Organisieren Sie einen geführten Rundgang durch die Büros und Einrichtungen. Stellen Sie dem neuen Mitarbeiter wichtige Orte wie die Kantine, Toiletten, Druckerräume und Notausgänge vor und führen Sie ihn bei Kollegen und Schlüsselpersonen im Unternehmen ein.

Arbeitsplatz checken
Sorgen Sie dafür, dass der Arbeitsplatz vollständig eingerichtet und alle technischen Geräte funktionsfähig sind. Überprüfen Sie, ob der neue Mitarbeiter Zugang zu allen notwendigen Systemen und Ressourcen hat und ob er sich mit der IT-Abteilung bezüglich etwaiger Fragen oder Probleme austauschen kann.

Erstes Meeting mit dem direkten Team
Arrangieren Sie ein erstes Treffen mit dem Team, in dem der neue Mitarbeiter arbeiten wird. Dies ermöglicht eine formelle Vorstellung und hilft dem neuen Mitarbeiter, sich mit seinen Kollegen bekannt zu machen und erste wichtige Beziehungen zu knüpfen.

Diese Aktivitäten am ersten Arbeitstag sind darauf ausgerichtet, dem neuen Mitarbeiter ein Gefühl der Zugehörigkeit und Wertschätzung zu vermitteln und die Grundlage für eine erfolgreiche Einarbeitung und langfristige Mitarbeit im Unternehmen zu legen.

 

Die erste Woche

Die erste Woche eines neuen Mitarbeiters ist eine entscheidende Zeit für dessen Einarbeitung und Integration ins Team. Hier sind fünf Schlüsselaufgaben, die in der ersten Woche abgedeckt werden sollten, um einen effektiven Onboarding-Prozess sicherzustellen:

Intensive Schulung und Einführung in die Arbeitsprozesse
Planen Sie gezielte Schulungssitzungen, die dem neuen Mitarbeiter die für seine Rolle spezifischen Aufgaben, Werkzeuge und Systeme näherbringen. Dies umfasst sowohl die grundlegenden Abläufe als auch speziellere, rollenbezogene Fähigkeiten und Kenntnisse.

Zuweisung von ersten, überschaubaren Aufgaben:
Geben Sie dem neuen Mitarbeiter kleinere, gut zu bewältigende Projekte oder Aufgaben, um ihm ein Gefühl für die praktische Arbeit zu geben. Diese ersten Aufgaben sollten darauf ausgelegt sein, ein frühes Erfolgserlebnis zu ermöglichen und das Selbstvertrauen zu stärken.

Tägliche Check-Ins durch den Vorgesetzten oder Mentor
Organisieren Sie tägliche kurze Treffen mit dem Vorgesetzten oder einem zugewiesenen Mentor, um den Fortschritt zu besprechen, Fragen zu klären und Feedback zu geben. Dies unterstützt den neuen Mitarbeiter dabei, sich orientiert und unterstützt zu fühlen.

Einführung in die Teamdynamik und Teilnahme an regulären Meetings:
Integrieren Sie den neuen Mitarbeiter in die regulären Teammeetings und andere Kommunikationskanäle. Dies fördert das Verständnis für die Teamdynamik und ermöglicht es dem Mitarbeiter, aktuelle Projekte und Diskussionen kennenzulernen.

Feedbackgespräch am Ende der ersten Woche
Führen Sie am Ende der Woche ein formelles Feedbackgespräch durch, um die Erfahrungen des Mitarbeiters zu besprechen und seine Eindrücke zu sammeln. Dies bietet auch eine Gelegenheit, den Onboarding-Plan basierend auf dem erhaltenen Feedback anzupassen.

Diese geplanten Aktivitäten helfen, den neuen Mitarbeiter effektiv in seine Rolle und das Team einzuführen und legen den Grundstein für eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit im Unternehmen.

 

Die ersten 90 Tage

Die ersten 90 Tage sind entscheidend für die langfristige Integration und Produktivität eines neuen Mitarbeiters. Hier sind fünf wesentliche Aufgaben, die im Rahmen des Onboarding-Prozesses für diesen Zeitraum berücksichtigt werden sollten.

Fortlaufende Schulung und berufliche Entwicklung
Planen Sie weiterführende Schulungen und Workshops, die auf die spezifischen Anforderungen der Rolle des neuen Mitarbeiters abgestimmt sind. Dies kann auch die Teilnahme an externen Kursen oder Zertifizierungsprogrammen umfassen, um seine Fähigkeiten und sein Wissen weiter zu vertiefen.

Aktive Einbindung in größere Projekte
Nachdem der neue Mitarbeiter in den ersten Wochen grundlegende Aufgaben und Abläufe kennengelernt hat, sollten Sie ihn schrittweise in größere und komplexere Projekte einbinden. Dies fördert nicht nur das Verständnis für die umfassenderen Geschäftsziele und -strategien, sondern auch das Gefühl, einen wertvollen Beitrag zum Team zu leisten.

Regelmäßige Einzelgespräche mit dem Vorgesetzten
Organisieren Sie wöchentliche oder zweiwöchentliche Einzelgespräche mit dem Vorgesetzten, um den Fortschritt zu überwachen, Ziele zu setzen und kontinuierliches Feedback zu geben. Diese Gespräche sind wichtig, um sicherzustellen, dass der Mitarbeiter auf dem richtigen Weg ist und etwaige Probleme frühzeitig adressiert werden.

Aufbau eines internen Netzwerks
Unterstützen Sie den neuen Mitarbeiter aktiv beim Aufbau eines Netzwerks innerhalb der Organisation. Dies kann durch die Teilnahme an verschiedenen cross-funktionalen Meetings, Firmenveranstaltungen oder durch informelle Treffen mit Kollegen aus anderen Abteilungen geschehen.

Bewertung und Anpassung des Onboarding-Prozesses
Am Ende der ersten 90 Tage sollte eine formelle Bewertung des Onboarding-Prozesses stattfinden. Dies beinhaltet eine umfassende Bewertung der Leistung des Mitarbeiters, eine Überprüfung der gesetzten Ziele und ein detailliertes Feedbackgespräch, in dem der Mitarbeiter seine Erfahrungen teilt und weitere Unterstützung oder Ressourcen anfordern kann.

Durch diese strukturierte Vorgehensweise in den ersten 90 Tagen wird nicht nur die Einarbeitung des neuen Mitarbeiters unterstützt, sondern auch seine langfristige Bindung an das Unternehmen gefördert. Ein gut durchdachter 90-Tage-Plan hilft dabei, den neuen Mitarbeiter erfolgreich zu integrieren und ihn zu einem engagierten und produktiven Mitglied des Teams zu machen.

 

TIPP: Nutzen Sie Checklisten!

Ein gut durchdachtes Onboarding ist sehr komplex. Um selbst bestens darauf vorbereitet zu sein, erarbeiten Sie sich selbst Checklisten für jede Phase. Wer hat was bis wann zu erledigen.

 

Checkliste

Visualisierung Checkliste für erfolgreiches Onboarding
Visualisierung Checkliste für erfolgreiches Onboarding

Onboarding-Checkliste

So gelingt die Einarbeitung reibungslos

Mit dieser Checkliste stellen Sie sicher, dass Sie während des gesamten Onboarding-Prozesses nichts Wesentliches auslassen und können die Einarbeitung systematisch vorbereiten, durchführen und auswerten. 

 

Inhalte und Aktivitäten planen

Schritt 3 im Onboarding

Die Phasen stehen! Nun heißt es, diese mit den richtigen Inhalten zu versehen. Nun müssen Maßnahmen entwickelt werden, die darauf abzielen, neue Mitarbeiter mit den notwendigen Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten und sie erfolgreich ins Unternehmen zu integrieren. Die Planung der Inhalte und Aktivitäten sollte flexibel genug sein, um auf individuelle Bedürfnisse und unterschiedliche Lernstile einzugehen. Ziel ist es, eine umfassende und unterstützende Erfahrung zu schaffen, die neue Mitarbeiter befähigt, schnell produktiv und ein integraler Bestandteil des Teams zu werden.

 

Inhalte zur Orientierung

  • Unternehmenskultur und -werte: Vermitteln Sie die Unternehmensgeschichte, Kernwerte und die vorherrschende Kultur. Dies hilft neuen Mitarbeitern, die ethischen Richtlinien und Verhaltensweisen, die im Unternehmen geschätzt werden, zu verstehen.
  • Überblick über das Unternehmen: Stellen Sie eine umfassende Einführung in die Unternehmensstruktur, wichtige Personen im Unternehmen und die verschiedenen Abteilungen bereit.

Spezifische Schulungen

  • Fachliche Kompetenzen: Abhängig von der Rolle des neuen Mitarbeiters, planen Sie gezielte Schulungen, die ihn auf seine spezifischen Aufgaben vorbereiten. Dies könnte technische Schulungen, Verkaufstechniken oder spezielle Software-Schulungen umfassen.
  • Soft Skills: Organisieren Sie Trainings in Bereichen wie Kommunikation, Konfliktmanagement und Teamarbeit, die für die persönliche Entwicklung und eine effektive Zusammenarbeit im Unternehmen wichtig sind.

Mentoring und Networking

  • Mentorenprogramme: Weisen Sie jedem neuen Mitarbeiter einen Mentor zu, der idealerweise aus dem gleichen Arbeitsbereich kommt. Der Mentor dient als erster Ansprechpartner und Unterstützung im Einarbeitungsprozess.
  • Veranstaltungen: Planen Sie informelle Treffen wie gemeinsame Mittagessen oder After-Work-Events, um den neuen Mitarbeitern die Gelegenheit zu geben, sich mit Kollegen aus verschiedenen Abteilungen zu vernetzen.

Praktische Erfahrungen und Feedback

  • Aufgaben und Projekte: Beginnen Sie frühzeitig, praktische Aufgaben zu verteilen, die es dem neuen Mitarbeiter ermöglichen, das Gelernte anzuwenden. Dies sollte in einem kontrollierten Umfeld geschehen, wo Fehler als Lernchancen behandelt werden.
  • Regelmäßige Feedbackrunden: Implementieren Sie ein System, in dem regelmäßiges Feedback gegeben wird, sowohl formell in Bewertungsgesprächen als auch informell durch den Mentor oder direkte Vorgesetzte.

Kontinuierliche Entwicklung

  • Weiterbildungspläne: Entwickeln Sie Pläne für die kontinuierliche berufliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Diese können Zugang zu Online-Kursen, Teilnahme an Konferenzen oder spezielle Fortbildungsprogramme umfassen.
  • Leistungsziele: Setzen Sie klare, messbare Ziele für die ersten Monate und besprechen Sie diese mit dem neuen Mitarbeiter, um Erwartungen zu klären und Motivation zu fördern.
 

Die richtige Technologie wählen

Schritt 4 im Onboarding

Der Einsatz der richtigen Technologie im Onboarding vereinfacht erheblich die Einarbeitung neuer Mitarbeiter und optimiert bestehende Prozesse. Diese Tools können nicht nur die Verwaltung des Onboarding-Prozesses effizienter gestalten, sondern auch das Lernerlebnis für die neuen Mitarbeiter verbessern.

Hier sind wichtige Aspekte, die bei der Integration von Technologie in den Onboarding-Prozess berücksichtigt werden sollten. Achten Sie darauf, dass das Tool

  • Arbeitsabläufe automatisieren kann
  • den Fortschritt im Onboarding-Prozess überwacht
  • Zugriffe auf E‑Learning Module und weitere digitale Schulungsressourcen erlaubt
  • Möglichkeiten zur Anpassung des Onboarding-Inhalts basierend auf der Rolle, den Interessen und dem Hintergrund des neuen Mitarbeiters ermöglicht
  • die Kommunikation zwischen neuen Mitarbeitern, ihren Kollegen und Vorgesetzten erlaubt
  • Feedbackmöglichkeiten zum Onboarding-Erlebnis erlaubt
  • Analysen und Berichte bereitstellen kann
  • mobil zugänglich ist
  • Sicherheit und Datenschutz einhält
 

Cleveres Onboarding dank Learning Management System

Ein Learning Management System (LMS) ist ideal für einen effektiven Onboarding-Prozess. Auf einer zentralen Plattform werden alle Schulungsmaterialien und Ressourcen bereitgestellt. Neue Mitarbeiter können einfach auf Dokumente, Videos, E‑Learning-Module und andere relevante Inhalte zugreifen, die sie für ihre Einarbeitung benötigen. Dies erleichtert den Zugang zu notwendigen Informationen und stellt sicher, dass alle Mitarbeiter dieselben Ressourcen und Lernmöglichkeiten erhalten.

 

Skalierbare und konsistente Schulungen

Mit einem LMS können Unternehmen sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter unabhängig von seinem Standort oder Einstellungszeitpunkt konsistente Schulungen erhält. Das System ermöglicht es, Schulungen für eine große Anzahl von Mitarbeitern gleichzeitig zu skalieren, was besonders für Unternehmen mit mehreren Niederlassungen oder einer hohen Mitarbeiterzahl vorteilhaft ist.

Fortschrittsverfolgung und Berichterstattung

Ein LMS ermöglicht es den HR-Teams und Vorgesetzten, den Fortschritt der neuen Mitarbeiter bei ihren Schulungen zu überwachen. Vorgesetzte können sehen, welche Kurse abgeschlossen wurden und wie die Mitarbeiter in verschiedenen Tests und Modulen abgeschnitten haben. Diese Daten helfen, den Einarbeitungsfortschritt objektiv zu bewerten und gegebenenfalls zusätzliche Unterstützung oder Ressourcen bereitzustellen.

Flexibilität im Lernprozess

Ein LMS erlaubt es den Mitarbeitern, in ihrem eigenen Tempo zu lernen. Sie können auf die Lerninhalte jederzeit und von überall zugreifen, was besonders für Remote-Mitarbeiter oder solche in unterschiedlichen Zeitzonen wichtig ist. Diese Flexibilität verbessert die Lernerfahrung und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Inhalte effektiv aufgenommen und umgesetzt werden.

Personalisierte Lernerfahrungen

Moderne LMS-Plattformen bieten die Möglichkeit, Lernpfade zu personalisieren, die auf die spezifischen Rollen und Karriereziele der Mitarbeiter zugeschnitten sind. Personalisierte Lernpfade können die Motivation und das Engagement der Mitarbeiter erhöhen, da sie relevante und zielgerichtete Inhalte erhalten.

Integration mit anderen HR-Systemen

Viele LMS können mit anderen HR-Management-Systemen integriert werden, was die Verwaltung von Mitarbeiterdaten und -prozessen vereinfacht. Durch die Integration können Informationen nahtlos zwischen Systemen übertragen werden, was Zeit spart und die Datenkonsistenz erhöht.

Unterstützung kontinuierlicher Entwicklung

Neben der Unterstützung des Onboarding-Prozesses dient ein LMS auch der kontinuierlichen beruflichen Weiterentwicklung der Mitarbeiter. Sie können kontinuierlich neue Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben, was zur Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung beiträgt und letztendlich die Unternehmensleistung steigert.

 

Insgesamt erleichtert ein Learning Management System nicht nur ein effizientes und effektives Onboarding, sondern fördert auch eine lernfördernde Unternehmenskultur, die für den langfristigen Erfolg des Unternehmens und die Zufriedenheit der Mitarbeiter entscheidend ist.

 

Learning Management Systeme für unterschiedliche Anforderungen

Logo der Lernplattform Knowledgeworker Share
LMS
schlank
schnell
auf Lernen fokussiert
schnell eingeführt

Knowledgeworker Share

Lernplattform-Spezialist

  • geeignet für national und international agierende kleine & mittelständische Unternehmen sowie für fokussierte, punktuelle Weiterbildungen und Lernprozesse
  • intuitive Lernplattform in Anlehnung an Social Media Konzepte
  • schnelles Setup und Einführung
  • geringer Administrations- und Systembetreuungsaufwand
Logo der Lernplattform efront
LMS
optionale Module
Add-Ons
E-Commerce

eFront

Lernplattform-Allrounder

  • Lernplattform für national & international agierende mittelständische & große Unternehmen mit einer Vielzahl unterschiedlichster Lernaktivitäten konzernweit 
  • vollständig ausgestattetes LMS mit Fokus auf effiziente Lernprozesse
  • Schnittstellen zu vielen 3rd Parties
  • schnelle Einführung mit gedeckelten Aufwänden
  • geringe Administration und Systembetreuung
Logo der Lernplattformen von Cornerstone
LMS
vollumfängliche HR-Suite
viele optionale Module
E-Commerce

Cornerstone SBX/CSX

LMS für HR-Profis

  • geeignet für national & international agierende mittelständische & große Unternehmen mit einer Vielzahl unterschiedlichster Lernaktivitäten konzernweit 
  • vollumfängliches Learning Management System mit Fokus auf komplette Mitarbeiterentwicklung
  • Zusatzmodule wie Performance Management, Talent Management, Recruiting & Onboarding, Skill Management, Kompetenzentwicklung, Zentrale HR Plattform
Logo der LXP edcast
LXP
Skills
Kompetenz-Management
verbindet viele Systeme

EdCast by Cornerstone

LXP der Superlative

  • Learning-Experience-Plattform für national & international agierende mittelständische & große Unternehmen mit einer Vielzahl unterschiedlichster Lernaktivitäten konzernweit 
  • integrierte Lernwelt, die Personalisierung und Konsistenz nahtlos miteinander verbindet
  • zentrale Lernplattform mit sämtlich benötigten Lernressourcen für formelles Lernen, Mikro-Lernen, soziales Lernen oder informelles Lernen 
  • einfache Integration von anderen Systemen und Plattformen
 
 

Case Study

Case Study Digitales Onboarding
Case Study Digitales Onboarding
Logo Fressnapf

Tierisch gutes Onboarding

Wie Fressnapf neue Mitarbeitende durch das erste halbe Jahr begleitet und die Marktleitung deutlich entlastet.

 

Persönliche Integration fördern

Schritt 5 im Onboarding

Neben der fachlichen Integration während des Onboardings spielt natürlich die persönliche Integration neuer Mitarbeiter eine große Rolle. Persönliche Integration bedeutet dabei, die sozialen und beruflichen Beziehungen im Unternehmen zu stärken. Dieser Schritt geht also über die formale Einarbeitung hinaus und konzentriert sich darauf, eine tiefere Verbindung zwischen dem neuen Mitarbeiter, seinen Kollegen und der Unternehmenskultur zu schaffen. Folgende Aktivitäten können dabei helfen:

 

Mentorenprogramme

Weisen Sie jedem neuen Mitarbeiter einen Mentor zu, vorzugsweise jemanden aus der gleichen Abteilung oder mit ähnlichen beruflichen Erfahrungen. Der Mentor dient als erste Anlaufstelle für Fragen und Unterstützung und hilft dem neuen Mitarbeiter, sich schneller im Unternehmen zurechtzufinden.

Coaching-Sitzungen

Bieten Sie regelmäßige Coaching-Treffen an, in denen persönliche und berufliche Ziele besprochen und Entwicklungspläne erstellt werden. Diese Sitzungen fördern das Engagement und die berufliche Entwicklung des Mitarbeiters.

Teamorientierungsaktivitäten

Organisieren Sie spezielle Aktivitäten, die darauf abzielen, den neuen Mitarbeiter in das Team einzuführen. Dies kann Team-Lunches, gemeinsame Projekte oder Teambuilding-Events umfassen.

Regelmäßige Team-Meetings

Stellen Sie sicher, dass neue Mitarbeiter regelmäßig an Team-Meetings teilnehmen, um aktuelle Projekte, Ziele und Herausforderungen zu verstehen. Diese Treffen bieten auch eine Plattform für den neuen Mitarbeiter, um Ideen und Feedback zu teilen.

Unternehmensevents

Laden Sie neue Mitarbeiter zu Unternehmensevents ein, wie Firmenfeiern, Jubiläen oder anderen gesellschaftlichen Veranstaltungen. Diese Events sind hervorragende Gelegenheiten, um informelle Netzwerke aufzubauen und die Unternehmenskultur hautnah zu erleben.

Workshops zur Unternehmenskultur

Bieten Sie Workshops an, die die Geschichte, Werte und Traditionen des Unternehmens vertiefen. Solche Veranstaltungen können das Verständnis und die Wertschätzung der Unternehmenskultur verstärken.

Feedback-Schleifen

Implementieren Sie ein System, in dem neue Mitarbeiter regelmäßig Feedback zu ihrer Erfahrung und Integration geben können. Dies kann durch Umfragen, Einzelgespräche mit HR oder direktes Feedback an Vorgesetzte geschehen. Nutzen Sie das gesammelte Feedback, um das Onboarding-Programm kontinuierlich zu verbessern.

 

Evaluation und Anpassung des Onboardings

Schritt 6 im Onboarding

Jedem dürfte nun klar sein, dass ein erfolgreicher Onboardingprozess kein starrer Prozess ist. Evaluation und Anpassung gehören dazu. So werten Sie die Effektivität Ihres Onboarding kontinuierlich aus und können zeitnah notwendige Änderungen vornehmen. Hier unsere Tipps dazu:

 

Legen Sie Erfolgskriterien fest

  • Legen Sie spezifische, messbare Indikatoren (KPIs) fest, die den Erfolg des Onboarding-Programms bewerten. Diese können zum Beispiel die Einschulungsdauer, Mitarbeiterzufriedenheit, Zeit bis zur vollen Produktivität und Mitarbeiterbindungsraten umfassen.
  • Planen Sie regelmäßige Meetings ein, um die gesammelten Daten zu überprüfen und zu analysieren. Dies hilft dabei, Trends zu erkennen und rechtzeitig auf Probleme zu reagieren.

Sammeln Sie Feedback

  • Ermutigen Sie neue Mitarbeiter, offen und ehrlich Feedback zu ihrem Onboarding-Erlebnis zu geben. Dies kann durch Umfragen, Feedback-Formulare oder persönliche Gespräche geschehen.
  • Sammeln Sie auch Feedback von den an der Einarbeitung beteiligten Personen, wie Mentoren, direkte Vorgesetzte und das HR-Team. Dies bietet eine umfassende Perspektive auf das Onboarding.

Analysieren Sie und werten die Daten aus

  • Werten Sie Ihre gesammelten Daten aus und identifizieren Sie die Stärken und Schwächen des aktuellen Onboardings.
  • Erstellen Sie regelmäßige Berichte über die Performance des Onboardings. Diese Berichte sollten nicht nur die Ergebnisse der KPIs zeigen, sondern auch Vorschläge für Verbesserungen enthalten.

Passen Sie Ihr Onboarding an

  • Passen Sie das Onboarding basierend auf dem gesammelten Feedback und den Analyseergebnissen an. Dies könnte die Aktualisierung von Schulungsmaterialien, die Änderung der Zeitpläne oder die Einführung neuer Aktivitäten umfassen.
  • Testen Sie neue Ansätze und seien Sie offen für Experimente und Pilotprojekte innerhalb des Onboardings. Dies kann innovative Praktiken fördern und das Programm dynamisch und anpassungsfähig halten.

Fördern Sie die Lernkultur

  • Schaffen Sie eine Kultur des kontinuierlichen Lernens und der ständigen Verbesserung, sowohl für die neuen Mitarbeiter als auch für das Team, das das Onboarding durchführt.
 

Langfristige Unterstützung sicherstellen

Schritt 7 im Onboarding

Der siebte Schritt im Onboarding-Prozess befasst sich damit, langfristige Unterstützung für neue Mitarbeiter zu gewährleisten. Diese Phase ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter nicht nur erfolgreich eingearbeitet werden, sondern auch motiviert bleiben und sich kontinuierlich weiterentwickeln.

  • Erstellen Sie für jeden neuen Mitarbeiter einen individuellen Entwicklungsplan, der auf seine spezifischen Karriereziele und Bedürfnisse zugeschnitten ist. Diese Pläne sollten regelmäßig überprüft und aktualisiert werden, um relevante Weiterbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen.
  • Bieten Sie Zugang zu internen und externen Schulungsprogrammen, Online-Kursen und Workshops an. Dies fördert nicht nur die fachliche Kompetenz, sondern auch die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter.
  • Klären Sie Karrieremöglichkeiten innerhalb des Unternehmens und zeigen Sie auf, welche Schritte notwendig sind, um diese Positionen zu erreichen. Dies gibt neuen Mitarbeitern eine klare Vorstellung von möglichen Aufstiegschancen.
  • Auch nach der Anfangsphase kann ein fortlaufendes Mentoring-Programm sehr wertvoll sein. Langfristige Mentoren können Mitarbeitern dabei helfen, sich beruflich weiterzuentwickeln und wichtige Netzwerke im Unternehmen zu knüpfen.
  • Implementieren Sie ein System, das regelmäßiges Feedback sowohl formell über Leistungsbeurteilungen als auch informell durch direkte Vorgesetzte ermöglicht. Dies hilft Mitarbeitern, ihre Leistung zu verstehen und sich kontinuierlich zu verbessern.
  • Entwickeln Sie ein Anerkennungssystem, das herausragende Leistungen würdigt. Dies kann formelle Anerkennungsprogramme, Bonuszahlungen oder einfach öffentliches Lob umfassen.
  • Fördern Sie die Teilnahme an Unternehmensinitiativen, die die Unternehmenskultur stärken, wie ehrenamtliche Tätigkeiten, Firmenveranstaltungen und soziale Zusammenkünfte.
  • Ermutigen Sie neue Mitarbeiter, sich internen Netzwerken oder Interessengruppen anzuschließen. Dies fördert den Austausch mit Kollegen außerhalb des unmittelbaren Arbeitsumfeldes und unterstützt die Bildung von unterstützenden Gemeinschaften.
  • Bieten Sie Unterstützung bei organisatorischen Veränderungen oder persönlichen Herausforderungen. Dies kann durch Zugang zu Beratungsdiensten, Unterstützungsgruppen oder Ressourcen für das persönliche Wohlbefinden sein.
  • Berücksichtigen Sie flexible Arbeitsarrangements, um die Work-Life-Balance zu unterstützen und den unterschiedlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht zu werden.
 

Fazit.

Ein gut strukturierter und durchdachter Onboarding-Prozess ist entscheidend für die erfolgreiche Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Dieser Prozess sorgt nicht nur für eine reibungslose Integration in das Unternehmen, sondern trägt auch maßgeblich zur Zufriedenheit und Produktivität des Mitarbeiters bei. HR-Verantwortliche können ein Onboarding-Programm schaffen, das neue Mitarbeiter effektiv unterstützt und sie motiviert, ihre neuen Rollen erfolgreich auszufüllen. Durch die Einbeziehung von Technologie, die Anpassung an individuelle Bedürfnisse und die kontinuierliche Evaluation und Anpassung des Onboarding-Prozesses stellen Sie sicher, dass Sie nicht nur den aktuellen Anforderungen gerecht werden, sondern auch proaktiv auf Veränderungen im Arbeitsumfeld reagieren. Dies stärkt die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen und fördert eine langfristige Entwicklung und Leistungsbereitschaft. Investitionen in ein solides Onboarding-Programm zahlen sich langfristig aus, indem sie die Fluktuation reduzieren und eine starke Unternehmenskultur fördern, die neue Talente anzieht und hält.

 
Janet Beier | Senior Marketing Manager
Janet Beier
E-Learning Autorin
 

Sie haben Fragen oder Feedback?

Schicken Sie uns eine Nachricht.

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
*Pflichtfeld

Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter. Sie können der Einwilligung in die Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit gemäß unserer Datenschutzerklärung widersprechen.
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Bildquelle: krakenimages.com/shutterstock.com