Zum Inhalt springen
 

E-Learnings schneller erstellen dank KI

OpenGraph: KAI – Künstliche Intelligenz in Knowledgeworker Create

Ab sofort unterstützt Sie die optionale Knowledgeworker Artificial Intelligence – kurz KI-KAI – bei der Erstellung hochwertiger Lerninhalte im Learning Content Management System Knowledgeworker Create. 

  • Erwecken Sie neue, bisher nicht realisierbare E‑Learning Projekte zum Leben.
  • Überlassen Sie zeitaufwändige und repetitive Aufgaben der KI.
  • Setzen Sie auf herausragende visuelle Inhalte.
  • Schaffen Sie eine ungeahnte globale Reichweite.
 

Onboarding-Checkliste

Checkliste zum erfolgreichen Onboarding neuer Mitarbeiter

 
 

Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter ist ein Vorgang, der viele kleine Schritte und diverse beteiligte Personen umfasst. Um sicherzustellen, dass Sie während des gesamten Onboarding-Prozesses nichts Wesentliches auslassen, ist eine Checkliste ein hilfreiches Werkzeug. Eine Onboarding-Checkliste unterstützt Sie dabei, die Einarbeitung systematisch vorzubereiten und durchzuführen. 

 

Vorteile dieser Onboarding-Checkliste

  • Struktur und Klarheit: Diese Checkliste bietet Ihnen einen klaren, schrittweisen Fahrplan für Ihren Onboarding-Prozess. Sie als HR-Verantwortliche als auch der neue Mitarbeiter wissen genau, welche Aufgaben zu erledigen sind. Dies schafft Struktur und vermeidet Verwirrung.
  • Konsistenz in der Einarbeitung: Durch die Verwendung einer standardisierten Checkliste stellen Sie sicher, dass jeder neue Mitarbeiter dieselbe qualitativ hochwertige Einführung erhält, unabhängig davon, wer das Onboarding durchführt. Dies gewährleistet eine gleichbleibende Erfahrung.
  • Vermeidung von Fehlern: Eine Checkliste minimiert das Risiko, dass wichtige Schritte im Onboarding-Prozess vergessen werden. Jedes Detail, von administrativen Aufgaben bis hin zur Einführung in die Firmenkultur, wird systematisch abgedeckt.
  • Zeitersparnis und Effizienz: Mit einer vorgefertigten Checkliste sparen Sie Zeit, da Sie nicht bei jedem neuen Mitarbeiter von vorne beginnen müssen. Stattdessen verlassen Sie sich auf Ihre Onboarding-Checkliste, die alle wesentlichen Aufgaben umfasst, was den Prozess schneller und effizienter macht.
  • Messung des Fortschritts: Checklisten ermöglichen es, den Fortschritt eines neuen Mitarbeiters während des Onboardings leicht zu verfolgen. Sie können schnell erkennen, welche Aufgaben bereits abgeschlossen wurden und welche noch ausstehen, um gegebenenfalls Unterstützung anzubieten.
  • Verbesserung der Mitarbeiterbindung: Ein gut organisiertes Onboarding-Programm, das durch eine Checkliste unterstützt wird, trägt dazu bei, dass sich neue Mitarbeiter von Anfang an wertgeschätzt und gut aufgenommen fühlen. Dies kann die Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung an das Unternehmen erheblich steigern.
 

Onboarding-Checkliste zum Download

Icon Download

Download Checkliste

Onboarding

Klar und strukturiert durch einen guten Onboarding-Prozess

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Im Gegenzug zur kostenlosen Bereitstellung des Downloads darf mir die chemmedia AG kostenfrei News zum Thema E‑Learning übersenden. Ich kann der Einwilligung jederzeit gemäß der Datenschutzerklärung widersprechen.
 
 

Einteilung der Onboarding-Checkliste

Preboarding

Erster Tag

Erste Woche

Erste 90 Tage

 

Ein gutes Onboarding neuer Mitarbeiter ist in verschiedene Phasen aufgeteilt. Das stellt sicher, dass neue Mitarbeiter systematisch und effektiv in Ihr Unternehmen integriert werden. In der Onboarding-Checkliste sind für jede Phase die entsprechenden To Dos festgehalten. Passen Sie die Checkliste einfach Ihren individuellen Anforderungen noch weiter an. 

 

Preboarding – Die Vorbereitungsphase

Die Preboarding-Phase bezieht sich auf den Zeitraum zwischen der Vertragsunterzeichnung und dem ersten Arbeitstag eines neuen Mitarbeiters. In dieser Phase treffen Sie alle vorbereitenden Maßnahmen, um den neuen Mitarbeiter auf seinen Start im Unternehmen vorzubereiten.

Nutzen Sie die die Preboarding-Phase, um bei dem neuen Mitarbeiter Vorfreude und Engagement zu schaffen, bevor er überhaupt seinen ersten Arbeitstag antritt. Auf diese Weise können Sie letzte Unsicherheiten abbauen. Geben Sie dem neuen Mitarbeiter bereits vor dem ersten Arbeitstag das Gefühl, bereits jetzt Teil des Teams zu sein. Durch die frühzeitige Integration wird die Bindung zum Unternehmen von Anfang an gestärkt.

Tipp

Versenden Sie doch bereits vor dem ersten Arbeitstag ein kleine, aber persönliche Willkommensnachricht, die die Vorfreude auf die Zusammenarbeit ausdrückt. Seien Sie kreativ und stecken Sie ruhig ein wenig Unternehmens-Merchandise dazu. Stellen Sie dem Mitarbeiter bereits online erste interessante Dinge zum Entdecken bereit.

Auszug Onboarding-Checkliste

  • Der Arbeitsvertrag ist unterzeichnet und liegt beiden Seiten unterzeichnet vor.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Der Mitarbeiter hat Informationen über seinen Start und sein persönliches Onboarding-Programm.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Die benötigten Schlüssel, der Mitarbeiterausweis oder sonstigen relevanten Dinge sind organisiert und liegen bereit.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Die Hardware ist bestellt, ist eingerichtet und steht bereit.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
 

Der erste Tag – Die Orientierungsphase beginnt

Dieser Tag ist in erster Linie darauf ausgerichtet, den neuen Mitarbeiter willkommen zu heißen. Stellen Sie ihm das Büro, seine Kollegen und seinen Arbeitsplatz vor und lassen Sie ihn die ersten kleinen administrative Aufgaben erledigen. Wichtige Elemente dieses Tages sind die Einführung in die Unternehmenskultur, die Vorstellung des Arbeitsplatzes sowie eine erste Orientierung in Bezug auf die zu erfüllenden Aufgaben und die Arbeitsumgebung. Planen Sie ein Willkommensessen zum Mittag oder ein gemeinsames Kaffeetrinken mit dem Team ein, um den sozialen Aspekt der Einarbeitung zu fördern. Geben Sie dem neuen Mitarbeiter einen Überblick über für ihn wichtige Ansprechpartner und welche Ressourcen für ihn bereitstehen, die ihm bei seiner weiteren Einarbeitung helfen.

Der erste Tag legt den Grundstein für das Engagement und die Bindung Ihres neuen Mitarbeiters. Ein positiver und gut strukturierter erster Tag kann Ängste mindern, das Gefühl der Zugehörigkeit fördern und die Motivation steigern. Er schafft zudem die Basis für ein erfolgreiches und effizientes Onboarding, indem er dem Mitarbeiter Sicherheit und Orientierung bietet. Der erste Tag trägt

Tipp:

Sorgen Sie für eine herzliche und gut organisierte Begrüßung! Eine persönliche Begrüßung vom Geschäftsführer oder vom zuständigen Mentor und eine organisierte Einführung in das Unternehmen sind essentiell, um den neuen Mitarbeiter willkommen zu heißen und ihm das Gefühl zu geben, geschätzt zu werden. Lassen Sie den neuen Mitarbeiter am ersten Tag nicht allein irgendwo sitzen und schenken Sie ihm Ihre Aufmerksamkeit.

Auszug Onboarding-Checkliste

  • Es findet eine persönliche Begrüßung durch den Geschäftsführer, die Teammitglieder und den Mentor statt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Die Vorstellung des Unternehmens, der Abteilungen und Kollegen mit Rundgang sind geplant und findet statt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es findet eine Vorstellung der Abteilung inkl. einer näheren Vorstellung der Team-Mitglieder und des Mentors statt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es findet die Übergabe der persönlichen Ausstattung wie Schlüssel, Mitarbeiterausweis etc. statt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
 

Die erste Woche – Die Orientierungsphase

Nutzen Sie die erste Woche, um den neuen Mitarbeiter tiefer in seine Rolle, das Team und das Unternehmen zu integrieren. Der neue Mitarbeiter durchläuft nun detaillierte Schulungen zu den Produkten oder Dienstleistungen Ihres Unternehmens und erhält umfassende Informationen zu den internen Prozessen und Werkzeugen. Neben diesen fachlichen Aspekten fördern Sie auch den Aufbau von Beziehungen innerhalb des Teams, z.B. durch gemeinsame Aktivitäten oder Meetings. Das stärkt die Zusammenarbeit und das Teamgefühl.

Weisen Sie nun die ersten kleineren Projekte oder Aufgaben zu. Das hilft dem neuen Mitarbeiter, praktische Erfahrungen zu sammeln und sich langsam in seine Rolle einzufinden. Beginnen Sie mit den ersten Feedbackgesprächen, um herauszufinden, vor welchen Herausforderungen der neue Mitarbeiter vielleicht steht und wie seine ersten Erfahrungen sind. Die erste Woche entscheidet sehr stark darüber, wie schnell sich der neue Mitarbeiter effektiv und selbstständig in seine Aufgaben einarbeiten kann. 

Tipp:

Stellen Sie dem neuen Mitarbeiter einen festen Ansprechpartner als Mentor zur Verfügung. Ein Mentor dient als direkter und persönlicher Ansprechpartner für alle Fragen des neuen Mitarbeiters. Der neue Mitarbeiter fühlt sich weniger allein gelassen und gewinnt schneller Sicherheit im neuen Umfeld.

Auszug Onboarding-Checkliste

  • Der Mitarbeiter erhält Informationen zu Urlaubsregelungen, Überstunden, Home Office etc.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es findet eine intensive Einführung ins Team statt, bei der die Kollegen, deren Zuständigkeiten und deren Arbeitsabläufe im Allgemeinen vorgestellt werden.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es finden spezifische Softwareschulungen statt, damit der Mitarbeiter mit den unternehmensspezifischen Tools umgehen kann.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Die eigenen Produkte und Dienstleistungen werden dem Mitarbeiter in Schulungen und Terminen vorgestellt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
 

Die ersten 90 Tage – Abschluss der Orientierungsphase und feste Integration

Nach der Orientierungswoche folgt nun die Zeit der Integration und Entwicklung des neuen Mitarbeiters. Nun werden die Grundlagen gelegt, die es dem neuen Mitarbeiter ermöglichen, sich von einem frischen Gesicht zu einem effektiven und vollständig integrierten Teammitglied zu entwickeln. Während dieser Phase vertieft der Mitarbeiter sein Verständnis der Produkte, Dienstleistungen und internen Prozesse des Unternehmens, oft durch spezialisierte Schulungen und die praktische Anwendung des Gelernten in realen Projekten.

Setzen Sie nun klare Leistungsziele und geben regelmäßiges Feedback, um den Fortschritt zu messen und wichtige Entwicklungsbereiche zu identifizieren. Nachdem der neue Mitarbeiter grundlegende Fähigkeiten erworben hat, erweitern Sie seine Verantwortung schrittweise. Dies können größere Projekte, die Leitung von Meetings oder die eigenständige Bearbeitung von Kundenanfragen sein. Beachten Sie allerdings, dass die ersten 90 Tage nicht nur für die sofortige Produktivität, sondern auch für die langfristige Bindung und Zufriedenheit des Mitarbeiters von großer Bedeutung sind.

Führen Sie nach drei Monaten eine erste formelle Bewertung der Leistung des Mitarbeiters durch. Basierend darauf können Sie weitere Entwicklungsschritte, mögliche zusätzliche Schulungen oder Karrierechancen besprechen und planen.

Tipp:

Als Mentor eines neuen Mitarbeiters ist es besonders wichtig, dass Sie proaktiv und kommunikativ sind. Indem Sie regelmäßige Treffen initiieren, um Fortschritte zu diskutieren und Feedback auszutauschen, schaffen Sie eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre. Fördern Sie eine Kultur, in der offenes Feedback geschätzt wird, und ermutigen Sie den neuen Mitarbeiter, Herausforderungen und Erfahrungen offen zu teilen. Zeigen Sie durch Ihr eigenes Verhalten die Unternehmenswerte und arbeiten Sie als Vorbild, an dem sich der neue Mitarbeiter orientieren kann. 

Auszug Onboarding-Checkliste

  • Mit dem neuen Mitarbeiter wird ins Gespräch gegangen und seine Eindrücke abgefragt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es werden Ziele für den ersten Monat und für den Zeitraum bis zum dritten Monat festgelegt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Es finden fortlaufende Schulungen (Grundlagen festigen und Fachwissen weiter ausbauen) statt.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
     
  • Der neue Mitarbeiter wird aktiv in größere Projekte eingebunden.
    Bis: ________________________ Verantwortlich: ________________________
 

Digitales Onboarding

Jederzeit. Von überall. Grenzenlos.

Visualisierung Onboarding digitalisieren

Machen Sie Schluss mit Papierkram und ständigen Wiederholungen von Schulungen! Die Digitalisierung Ihres Onboarding-Prozesses bietet eine smarte Lösung, um neue Mitarbeiter effizient und effektiv zu schulen. Mit Online-Trainingsmodulen, die jederzeit und überall verfügbar sind, sparen Sie nicht nur Zeit und Ressourcen, sondern stellen auch sicher, dass alle Ihre Teammitglieder einheitlich und auf dem neuesten Stand informiert sind. Digitalisieren Sie Ihr Onboarding, um Ihre Einarbeitung zu vereinfachen und Ihre Prozesse zukunftsfähig zu gestalten. 

Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein E‑Learning Autorentool und eine Lernplattform. 

 

Titelbild: kinsta_photos/shutterstock.com